Liebe Interessierte, Mitmacher*innen und Unterstützer*innen,

wir wollen allen unter dieser neuen Rubrik „Aktuell“ gerne regelmäßig Informationen zu den derzeitigen Entwicklungen auf dem Weg zum Bau des sozial-ökologischen Zentrums in Lüchow zukommen lassen. 

  • Der städtebauliche Vertrag ist unterschrieben, und der Stadtplaner ist von EinsWeiter beauftragt worden. Die Natur- und Schallgutachten sind bereits erfolgt und liegen schriftlich vor.
  • Zur Verlegung des Busbahnhofes hat der Landkreis Fördermittel beantragt. Das Vergabeverfahren läuft, und der Landkreis ist zuversichtlich, dass die Gelder bewilligt werden. Wir erwarten die Zusage für den Wendehammer (den wir ja als Fläche zum Bau des Hauses nutzen wollen) im April.
  • Die Gutachten und planerische Arbeit kosten natürlich Geld, welches wir durch unsere Spendenkampagne „Regionale Unternehmen ermöglichen EinsWeiter den Start“ sammeln. An dieser Stelle voller Wertschätzung ein herzliches Dankeschön an die bisherigen Sponsoren*innen Eckhart und Kerstin Steffens (Gornig Investment), Michael Zuther (WendenTEC), Philip Kamlade (Piskorski), Klaus Longmuss (Wood-Mizer) und Thorsten Hensel (Wendlandmarkt Lüchow). Wir  wünschen und brauchen noch mehr – wir nennen sie „Hoffnungsträger*innen“ – und haben bereits weitere in Aussicht. 
  • Wenn wir schon über Sponsor*innen schreiben, möchten wir uns im Nachgang noch einmal recht herzlich bei Birgit Holsten, Hans-Jürgen Kabus, Eva Bodem und Stefan Voelkel bedanken, die uns weit vor der Kampagne unterstützt haben. 

  • EinsWeiter ist in den Förderverein Jeetze(l)talbahn e.V. eingetreten – und dieser bei EinsWeiter. Gemeinsam kämpfen wir für eine Aktivierung der Schiene Wustrow, Salzwedel und Wolfsburg. Wir sind frohen Mutes! Klappt alles so, wie wir uns das denken, bekommen wir mit dem Schulcampus zusammen eine Haltestelle vor unserer Haustür.  Am 22. Februar wird es eine gemeinsame Freischneideaktion geben, Treffpunkt 10 Uhr am Bahnhof Lüchow, um das geplante Draisinenfest im Sommer vorzubereiten. 
  • Im Oktober haben 26 Erwachsene und 13 Kinder bei wunderschönem Wetter freudvoll 40 Bestäubersträucher gepflanzt. Spaß, leckeres Essen und Musik kamen dabei mal wieder nicht zu kurz. Zur Info – alle Sträucher stehen in Knospe, aber sind teilweise von Rehwild angeknabbert. Von der Pflanzaktion gibt es demnächst eine musikunterlegte Diashow zu bestaunen. 
  • Die verschiedenen Gruppen, die an den einzelnen Teilbereichen des zukünftigen Zentrums arbeiten, haben die räumlichen Bedarfe geäußert (insgesamt 1500 qm Grundfläche) und schreiben an ihren Konzepten. Derzeit wird ein Treffen mit dem Architekt und Vertreter*innen dieser Gruppen geplant, zur konkreten Planung des Hauses werden noch detailliertere Raumbedarfe von verschiedenen Gruppen benötigt. Hier ein kleiner Überblick über die derzeit aktiven Gruppen: Kunst/Kultur, Gemeinschaftspraxis, Tagespflege, Selbsthilfewerkstatt/Lastenräder, Shop in Shop, Schenken/ Tauschen/Leihen, Veranstaltungen, Nähwerkstatt, Frauen aus verschiedenen Herkunftsländern (interkultureller Frauen- und Kinder-Treff), Cafe/Gastronomie, Einzelhandelsunternehmen, inklusive WG, Einzelappartments für Menschen mit Unterstützungsbedarf, Naturerlebnisraum, Dachgarten, Baugruppe und Gemeinschaftsbüros. 
  • Vielleicht ist dem einem oder der anderen bereits unsere wunderschöne Visitenkarte untergekommen?! Auch ein Handout wird gerade erstellt. Wir haben die Idee, zur Kulturellen Landpartie im Mai mit einer Crowdfunding Kampagne für EinsWeiter zu starten. So können wir ein eher urbanes Publikum einladen, welches die Möglichkeiten des ländlichen Raumes nutzt, diesen auch infrastrukturell und finanziell mit aufzubauen (und nicht immer nur zur KLP zu besuchen). 
  • EinsWeiter engagiert sich derzeit sehr stark bei dem Aktionsbündnis WildeWieseWendland, welches durch die Schaffung von artenreichem Grünland eine Arche für Pflanzen, Insekten und Säuger im Wendland fördern möchte.
  • Da Hannes, der bei EinsWeiter mittlerweile schon länger aktiv ist, seit kurzem bei Wendland im Wandel mitwirkt (einer neuen Plattform für die Unterstützung der Klimaschutz- und Suffizienz Akteur*innen im Wendland), wird es auch hier gute Synergien in der Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsorganisation geben.
  • Die Website von EinsWeiter wurde überarbeitet und wird demnächst in leichte Sprache „übersetzt“. Ins Englische wurde sie ja bereits im letzten Jahr übersetzt.
  • Am 28. Januar empfangen wir die Landtagsabgeordnete Miriam Staudte und Detlev Schulz-Hendel von den Grünen und Thorsten Hensel vom Jeetze(l)talbahnverein an der Schiene und am EinsWeiter Grundstück und berichten über den Stand der Dinge und allgemein über unser Vorhaben. Ihr seht, es geht voran.  
  • Anfang April wird es wieder ein Treffen in großer Runde geben, damit mit Berichten aus den einzelnen Gruppen wieder alle auf einen Stand kommen, sowie über das weitere Vorgehen gemeinsam zu entscheiden. 

2020 wird ein wichtiges Jahr: Wir übernehmen ganz offiziell das Gelände, etablieren eine Koordinationsstelle, die offizielle B-Planänderung wird erfolgen, wir erstellen Baupläne und heben das Kind so mehr und mehr aus der Taufe.

Uns viel Kraft, Mut und Zuversicht auf diesem Weg.